Einreisehinweise

Angehörige der Bundesrepublik Deutschland können mit einem gültigen oder seit höchstens einem Jahr ungültigen Reisepass oder einem Personalausweis nach Österreich einreisen. Auch der vorläufig ausgestellte Reisepass wird akzeptiert.

Kinder und Jugendliche

In Umsetzung der EU-Passverordnung sind seit dem 26. Juni 2012 auch für Kinder und Jugendliche eigene Ausweisdokumente Pflicht. Jeden Reisende, egal in welchem Alter, muss sich entsprechend ausweisen können. Zuvor mögliche Kinder-Einträge im Reisepass eines Elternteils bzw. Erziehungsberechtigten sind damit ungültig. Für Kinder und Jugendliche stehen folgende Ausweisdokumente zur Verfügung:

  • Kinderreisepass: Kinder bis 12 Jahre
  • Reisepass: Kinder älter als 12 Jahre
  • Personalausweis: Kinder/Jugendliche ab 16 Jahre

Ein gültiger Personalausweis wird auf Reisen innerhalb der EU, also auch in Österreich, als entsprechendes Ausweis- und Reisedokument anerkannt.

Allgemeine Reisehinweise

Im Winter besteht des öfteren in Österreich Lawinengefahr. Aus diesem Grund werden dann einige Straßen vorübergehend gesperrt.

Auf den Autobahnen des Landes herrscht Vignettenpflicht. Bei Nichteinhaltung werden Strafen von bis zu 3.000 Euro verhängt.

Zollbestimmungen

Es existieren keine Beschränkungen abgabenrechtlicher Art für zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Verboten sind Waffen und Drogen. Tabakwaren und alkoholische Getränke gelten bis zu bestimmten Richtwerten als Eigenbedarf: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren und 1000g Rauchtabak. An alkoholischen Getränken dürfen höchstens 10 Liter Spirituosen, 90 Liter Wein (davon maximal 60 Liter Schaumwein und 110 Liter Bier mitgeführt werden. Duty-Free-Einkäufe sind innerhalb der EU nicht mehr möglich.

Arbeiten in Österreich

Deutsche Staatsangehörige können mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass einreisen und sich 3 Monate lang ohne Aufenthaltserlaubnis im Land aufhalten. Wer aber nach Österreich zieht, muss sich innerhalb von 3 Tagen bei der zuständigen Ausländerbehörde (beim Meldeservice der Magistratischen Bezirksämter in Wien oder beim Meldeservice der Gemeindeämter in den jeweiligen Bundesländern) anmelden. Zudem muss bei einem länger als 3 Monate dauernden Aufenthalt eine Anmeldebescheinigung oder Daueraufenthaltskarte, die 10 Jahre gültig ist, beantragt werden. Diese erhält man gegen Nachweis eines Arbeitsverhältnisses, der selbstständigen Erwerbstätigkeit oder einer Ausbildung sowie des Krankenversicherungsschutzes und ausreichender Existenzmittel.

Insbesondere in den Bereichen Tourismus, Bauwirtschaft und in der Metallbranche stehen die Chancen auf einen Arbeitsplatz sehr gut.

Medizinische Hinweise

Impfungen

Für die Einreise nach Österreich bestehen keine Impfvorschriften. Zu bestimmten Jahreszeiten kann es jedoch zur Übertragung von FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) durch Zeckenbisse kommen. Empfehlenswert ist es daher, sich vom Arzt medizinisch beraten zu lassen und sich eventuell, insbesondere bei einem geplanten Campingurlaub oder einer Wanderung in ländliche Gebiete, gegen FSME impfen zu lassen.

Medizinische Versorgung

Das Gesundheitssystem Österreichs zählt zu den besten Europas. Mit einem vom deutschen Krankenversicherungsträger ausgestellten Urlaubskrankenschein kann eine medizinische Versorgung ohne Weiteres in Österreich in Anspruch genommen werden.

Empfehlenswert ist es, vor Reiseantritt eine Auslandsreise-Krankenversicherung zu beantragen, die auch Risiken abdeckt, die die gesetzlichen Krankenversicherungen nicht übernehmen (z.B. einen notwendigen Rücktransport nach Deutschland).

Währung

Währungseinheit ist der Euro.